Uli hat momentan

.
.

EURO Steuern hinterzogen

History

31.03.2014, 11:26 Uhr 42.612.148 EUR Feststellung des Landgerichts München
29.03.2014, 08:23 Uhr Mehr als 30 Mio. Bericht von FOCUS Online
13.03.2014, 15:00 Uhr 28,5 Mio. Das Landgericht München geht von einer Steuerschuld in Höhe von 28,5 Millionen Euro aus.
12.03.2014, 10:41 Uhr 27,2 Mio. Uli Hoeneß akzeptiert die bezifferten Steuerschulden
11.03.2014, 16:04 Uhr 27,2 Mio. Spiegel Online Live-Ticker
11.03.2014, 14:37 Uhr 26,2 Mio. Spiegel Online Live-Ticker
11.03.2014, 14:26 Uhr 23,7 Mio. Spiegel Online Live-Ticker
10.03.2014, 12:08 Uhr 18,5 Mio. Aussage Uli Hoeneß, Spiegel Online Live-Ticker
10.03.2014, 9:55 Uhr 3,5 Mio. Anklage Staatsanwaltschaft, Spiegel Online Live-Ticker
12.01.2013, 8:15 Uhr 3,0 Mio. Uli Hoeneß Selbstanzeige

Wie hat er sein Geld hinterzogen?

Anfang 2013 sah alles noch so harmlos aus. Uli Hoeneß Bayern Präsident und Sympathieträger eines ganzen Bundeslandes erstattete Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Die damalige Summe belief sich am 12. Januar 2013 noch auf läppische 3 Millionen Euro. Kein geringer Betrag, doch wie sich später herausstellen sollte, würde es ein vielfaches der Summe werden. Schnell waren alle Zeitungen voll mit dem Skandal und es gab in Deutschen Stammlokalen nur ein Thema. "Bist du pro- oder anti Uli?" Mal wieder wurde das Deutsche Steuersystem heiß debattiert und viele wussten nicht was schlimmer war. Die Tatsache, dass Uli Hoeneß den Staat um mehrere Millionen Euro prallte, oder dass dieser nichts davon merkte. Optimistisch, wegen seiner Ehrlichkeit, begann am 10. März 2014 der Prozess gegen die Bayern Legende und keiner wusste, welche Ausmaße dieser Prozess annehmen würde. Lächelnd betrat Uli Hoeneß den Prozesssaal und rechnete mit einem schnellen Ende. Vielleicht haben ihn ja, die vor dem Gerichtsgebäude kampierenden Anhänger mit ihrem "sULIdalirät"-Schildern Mut gemacht. Immer wieder äußerte sich der gute Uli darüber wie gerne er "gezockt" habe und die Zeitungen waren voll von "Gewinnen an der Börse". Was Uli Hoeneß als Trader falsch gemacht hat. Doch was genau hat Uli Hoeneß denn nun gehandelt? Bayern Aktien? Fonds? Oder vielleicht sogar Immobilien? Letztendlich weiß das bis jetzt niemand genau und man möchte sich von Spekulationen distanzieren. Alles in allem gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten wie man online „zocken“ kann. Dazu gehören z.B. der Forexhandel oder auch binäre Optionen. Beim Handel mit binären Optionen handelt es sich um den Handel mit verschiedenen Währungen, dabei wird auf einen Anstieg bzw. Abstieg dieser Währung spekuliert, um damit dann Gewinne erzielen zu können. Es ist umstritten ob der Handel mit Binäroptionen gesund für die Ökonomie ist oder generell als richtige Kapitalanlage angesehen werden sollte. Fakt ist aber: Menschen setzen Geld und spekulieren Binäroptionen bei BDSwiss, einem mittlerweile internationalen bekannten Anbieter. Vor einigen Jahren noch wurden binäre Optionen eher in die Kategorie Glücksspiel gesteckt und wurden kaum behördlich reguliert, da es sich bei ihnen um so genannte exotische Optionen handelt. Doch nach und nach erkennen immer mehr Länder die Seriosität der außerbörslichen Finanzderivate an und beginnen mit der behördlichen Regulierung so wie auf Malta und Zypern. Doch nach diesem Exkurs zurück zum Thema: Nachdem er im September 2014 das erste Mal in den Hafturlaub durfte, beglich Hoeneß seine Restschuld von 30 Millionen plus Zinsen. Zur Hafterleichterung darf er außerdem jedes Wochenende bei seiner Familie übernachten. Auch durfte er Weihnachten und Silvester mit seiner Familie verbringen. Wie er vor kurzem bekannt wurde, darf Hoeneß am 29. Februar die JVA Landsberg verlassen und erhält danach eine 3 jährige Bewährung. Er hat es also geschafft die Zeit seiner Haftstrafe zu halbieren.